Vom Verschwinden der Dinge

 Der ehemalige Klosterhof in Beuron
Während eines einwöchigen Aufenthaltes im Gästeflügel des Klosters Beuron entdeckte ich auf einem meiner abendlichen Spaziergänge ein auffallend schönes und sehr altes Haus im Dorf. Wegen seiner Größe und wunderschönen Fachwerkfassade war es nicht zu übersehen. Es stand da, stark und mächtig und strahlte eine fast würdevolle Schönheit und Ruhe aus. Es zeugte von einer wohl wichtigen und interessanten Vergangenheit und deshalb wollte ich mehr erfahren über dieses historische Gebäude. 
Hier konnte mir Bruder Felix, stellvertretender Prior der Erzabtei Kloster Beuron, einiges berichten. Er erzählte mir vom Leben und Wirken des altes Pilgerhauses. Mein Interesse und meine Neugier, besonders auch als Fotografin, wurden stärker und es entwickelte sich der Wunsch, nicht nur das Äußere, die Architektur zu studieren, sondern auch mehr über die Spuren seiner Gäste, über das Kommen und Gehen, über Anfang und Ende einer historischen Zeit, die stark mit dem Klosterleben verbunden war, zu erfahren. Die Idee für eine, nicht nur fotografische, Entdeckungsreise war geboren. Es sind die Spuren des Verfalls, die oft einen einzigartigen Zauber entfalten. Manchmal spaßig, manchmal geheimnisvoll und berührend aber immer spannend. 
Die Fotos lassen die Geschichten erahnen, die sich in diesem Haus in den vielen Jahrzehnten seiner Existenz, abgespielt haben. 

Auszug aus meiner Arbeit aus den Jahren 2016 - 2017.